Haben Mercedes eine Menge Probleme?

Haben Mercedes eine Menge Probleme?

Wenn Sie noch nie ein Mercedes-Benz Automodell besessen haben, fragen Sie sich vielleicht, ob sie Probleme haben. Mercedes ist beliebt für seine hochwertigen und luxuriösen Fahrzeuge, die rund um den Globus verkauft werden.

Wie alle Fahrzeuge, hat auch die Automarke Mercedes-Benz ihre Probleme. Je früher Sie diese Probleme kennen, desto besser sind Sie vorbereitet, wenn sie auftreten. Einige Probleme sind bei fast allen Mercedes-Benz-Modellen gleich, während andere bei bestimmten Mercedes-Modellen auftreten.
Zu den Problemen, die auftreten können, wenn Ihr Mercedes in die Jahre gekommen ist, gehören Aufhängungsprobleme, Getriebeprobleme, Öllecks, Fehlzündungen, Rost, Schäden an der Isolierung, ein schlechter Katalysator und niedriger Bremsdruck. Beachten Sie, dass einige Modelle ihre eigenen zusätzlichen Probleme haben.
In diesem Beitrag werden wir häufige Probleme hervorheben, die Sie erwarten sollten, wenn Sie ein Mercedes-Auto kaufen. Unabhängig vom Problem werden professionelle Mechaniker Ihr Auto diagnostizieren und reparieren, ohne dass es eine Herausforderung darstellt. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, mit welchen Mercedes-Problemen Sie rechnen müssen, wenn Sie Kilometer sammeln.

Probleme mit dem Aufhängungssystem

Dies ist eines der ersten Probleme, die Sie erwarten sollten, wenn Sie einen Mercedes-Benz kaufen. Das Aufhängungssystem in Mercedes-Benz Fahrzeugen beginnt nach 100.000 Meilen Probleme zu entwickeln. Wenn wir von Aufhängung sprechen, meinen wir Reifen, Reifenluft, Stoßdämpfer, Federn und Verbindungen, die das Auto mit seinen Rädern verbinden.
Die Aufhängungsteile, die schnell Probleme entwickeln, sind Spurstangen, Querlenkerbuchsen, Kugelgelenke und Stabilisatorverbindungen. Sie können nach etwa 60.000 Meilen beginnen, den Fahrer zu stören. Daher sollten Sie, wenn Sie beginnen, eine Fehlausrichtung der Räder oder des Lenkrads zu bemerken, einen Mechaniker zur Inspektion aufsuchen.
Abgesehen vom Aufhängungssystem wurde auch über Probleme mit der Luftfederung berichtet. Viele Fahrer haben darauf hingewiesen, dass die Luftfederbälge und Luftfederungsrelais nicht effektiv sind und dazu neigen, immer wieder auszufallen.

  Der beste Mercedes zum Umbauen?

Getriebeprobleme

Eine der herausragendsten Eigenschaften von Mercedes-Benz ist das 5-Gang-Automatikgetriebe. Dieses Getriebe ist stärker als die meisten Fahrzeuge. Bedauerlicherweise besteht es aus Teilen, die eine Vielzahl von Problemen aufweisen. Der 13-polige Stecker und das Ventilgehäuse haben Probleme, mit denen Sie sich nach etwa 100.000 Meilen auseinandersetzen müssen.
Ohne jede Erklärung kann der 13-polige Stecker anfangen, Getriebeflüssigkeit zu verlieren. Als Nächstes könnte die Flüssigkeit in den Kabelbaum laufen, was zu Schäden am Steuermodul führt. Auch der Ventilkörper kann zu schlechten Schaltvorgängen führen. Wenn Ihr Mercedes also fast 100.000 Meilen erreicht hat, sollten Sie regelmäßig den Mechaniker aufsuchen, um das Getriebe zu überprüfen und zu warten.

Rost

Ein weiteres häufiges Problem, das bei Mercedes Benz Besitzern auftritt, ist Rost. Natürlich rosten die meisten Autos, wenn sie älter werden oder wenn sie nicht benutzt werden. Aber im Fall der Mercedes-Benz Automodelle rosten sie viel schneller als die meisten Fahrzeuge. Außerdem rosten sie an vielen Stellen.
Nachdem Sie einige Kilometer zurückgelegt haben, werden Sie vielleicht überrascht sein, Rost an verschiedenen Teilen Ihres Autos zu entdecken. Nehmen Sie eine Taschenlampe und suchen Sie unter dem Fahrer- und Beifahrersitz, entlang der Bodenbretter, an den Stoßstangen, unter den Radkästen, hinter den Nummernschildern, unten an den Türen und sogar an den vorderen Kotflügeln.

Katalysatoren

Katalysatoren spielen eine große Rolle bei der Reduzierung schädlicher Emissionen, indem sie bestimmte Kohlenwasserstoffe aus der Abgasanlage Ihres Fahrzeugs entfernen. Leider können die Katalysatoren in Mercedes-Benz Fahrzeugmodellen nach einer Betriebsdauer von 60.000 Meilen defekt werden. Sie sind in der Regel verstopft oder arbeiten nicht mehr effektiv. Sie können auch Leistungsprobleme wie Zündaussetzer und Zögern bemerken.
Wenn Ihr Katalysator schlecht ist, können Sie die Abgasuntersuchungen nicht bestehen, was lebenswichtig ist. Ein defekter Katalysator führt auch dazu, dass die Motorprüfleuchte aufleuchtet, bis Sie das Problem diagnostiziert haben. Je nach Mercedes-Modell müssen Sie unter Umständen tiefer in die Tasche greifen, um ihn ersetzen zu lassen.

  Verrosten Mercedes?

Fehlzündungen des Motors

Mit zunehmender Laufleistung Ihres Mercedes ist zu erwarten, dass auch die Leistung Ihres Motors nachlässt. Das gilt für alle Autos und nicht nur für Mercedes-Benz. Das Auto kann anfangen, Fehlzündungen zu haben, weniger Leistung zu bringen oder sogar Motorgeräusche zu machen. Dieses Problem tritt bei Mercedes-Benz Automodellen früher auf als bei anderen Fahrzeugen.
Eigentlich empfiehlt der Hersteller den Wechsel der Zündkerzen und der Zündspulen nach jeweils 100.000 Meilen. Bei einigen Mercedes-Modellen tritt es aber schon vorher auf. Daher sollten Sie, wenn Ihr Auto fast 100.000 Meilen erreicht hat, Ihre Zündkerzen und Zündspulen wechseln lassen.

FAQs über Mercedes

Welche Art von Problemen sollte ich bei Mercedes Benz erwarten?

Unabhängig davon, ob Sie einen neuen oder alten Mercedes Benz kaufen, gibt es einige Probleme, mit denen Sie rechnen sollten. Dazu gehören Fehlzündungen des Motors, Öllecks, Schäden an der Isolierung, Aufhängungsprobleme, ein defekter Katalysator, Rost und niedriger Bremsdruck. Beachten Sie, dass einige Modelle ihre eigenen zusätzlichen Probleme haben.

Nach wie vielen Kilometern fangen bei Mercedes Probleme an?

Das hängt vom jeweiligen Mercedes-Modell ab. Einige Modelle entwickeln bereits nach 60.000 Meilen Probleme, während andere ab 100.000 Meilen kleinere Probleme haben werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die meisten Mercedes-Modelle nach 100.000 Meilen Aufhängungsprobleme entwickeln. Außerdem beginnen viele Modelle nach 75.000 Meilen, Zündaussetzer zu haben.

  Range Rover vs. Mercedes: Verlässlichkeit

Welche Mercedes Benz Modelle haben die meisten Probleme?

Alle Fahrzeuge von Mercedes Benz haben Probleme, aber einige sind zuverlässiger als andere. Bevor Sie den Mercedes Benz Ihrer Wahl kaufen, sollten Sie herausfinden, mit welchen Problemen er zu kämpfen hat. Hier sind einige Mercedes-Modelle und die Probleme, für die sie bekannt sind.

  • 2002 Mercedes-Benz C320 – dieses Mercedes-Modell ist dafür bekannt, dass es ein fehlerhaftes Modul für den elektrischen Sitz entwickelt, das die Batterie entleert. Dies passiert, wenn das Auto mehrere Kilometer zurücklegt.
  • 2007 Mercedes-Benz S550 – wenn Sie dieses Modell kaufen, sollten Sie bereit sein, sich mit einem schlechten 7-Gang-Automatikgetriebe auseinanderzusetzen, nachdem Sie etwa 59.000 Meilen zurückgelegt haben.
  • 2011 Mercedes-Benz C300 – dieses Modell kann die meisten Probleme haben. Die Fahrer beschweren sich über übermäßige Geräusche beim Fahren. Abgesehen davon wurde das Auto 2019 wegen Airbag-Problemen zurückgerufen.

Luxus trotz Problemen

Die meisten Mercedes Benz Autoprobleme beginnen nach einer Laufleistung von etwa 100.000 Meilen. Allerdings haben einige Mercedes-Modelle mehr Probleme als andere. Daher müssen Sie bei der Auswahl Ihres Traum-Mercedes-Autos vorsichtig sein, damit Sie am Ende ein zuverlässiges und langlebiges Modell erhalten.
Wenn Sie bereits eines der Modelle mit mehreren Problemen besitzen, müssen Sie nicht in Panik geraten! Suchen Sie einen professionellen Mechaniker oder einen spezialisierten Mercedes-Händler auf, wenn Sie auf eines der hervorgehobenen Mercedes-Probleme stoßen.

James May

James' große Leidenschaft sind Autos. Er veröffentlicht Inhalte auf LuxusAutos A2Z, seit die Seite im Frühjahr 2021 gestartet wurde.

Recent Posts