Welche Autos sind am wenigsten rostanfällig?

Alle neueren Autos sind gebaut, um Rost viel besser im Vergleich zu Autos von 3-4 Jahrzehnten vor widerstehen. So gut wie jede neuere Marke verwendet irgendeine Form von werkseitigem Rostschutz. Sei es verzinkter Stahl, E-Lacke, Wachsverbindungen oder andere Mittel zum Schutz.

Diese werksseitigen Rostschutzlösungen werden seit etwa dreißig Jahren verwendet, und der Grad der Verfeinerung, den man bei modernen Autos findet, ist extrem hoch. Marken wie Mercedes, BMW, Volvo und Porsche sind die am besten dokumentierten rostfreien Autos.

Das heißt aber nicht, dass diese Marken im Vergleich zu einer Reihe anderer Marken spürbar besser sind. Wenn Sie Ihr Auto mit zusätzlichen Rostschutzlösungen ausstatten, werden Sie wahrscheinlich nie Rost finden. Aber die Notwendigkeit eines zusätzlichen Rostschutzes ist fraglich.

Wenn Sie Ihr Auto zusätzlich rostsicher machen wollen, entscheiden Sie sich für eine Schicht Keramikschutz, Unterbodenschutz, Tropfölspray oder Lackschutzfolie, da diese Schutzmittel das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Moderne Autos

Neuere Autos profitieren von einem ausgeklügelten Herstellungsprozess, der in der Regel mehrere verschiedene Mittel zum Rostschutz umfasst. Marken wie BMW oder Porsche verfügen über gut dokumentierte Rostschutzverfahren und bieten darüber hinaus spezielle Rostgarantien an.

Der erste Schritt zum Rostschutz ist die Verwendung von verzinktem Stahl. Dies ist ein Prozess, bei dem die äußere Schicht aus blankem Metall oder Eisen mit Zink beschichtet wird, um zu verhindern, dass das Blech mit Sauerstoff und Feuchtigkeit reagiert, oder mit anderen Worten, um Rost zu verhindern.

Neben verzinktem Stahl verwenden moderne Automarken auch spezielle kunststoffähnliche Wachslösungen für alle unzugänglichen Ecken und Winkel. Marken wie BMW tauchen ihre Autos auch in ein spezielles Bad, um die Paneele des Autos elektrisch aufzuladen und so die Auswirkungen von potenziellem Rost weiter zu negieren.

  Das beste Auto für Golfer

Neuere Autos nutzen auch die Vorteile von High-Level-Fertigungsprozessen, die sicherstellen, dass alle Karosseriespalten extrem klein und präzise sind. Außerdem gibt es eine Menge verschiedener Lackschutzlösungen, die auf dem Lack selbst sitzen.

Ältere Autos/Gebrauchtwagen

Autos, die mehr als 30-40 Jahre alt sind, sind aus verschiedenen Gründen am rostanfälligsten. Erstens hatten fast alle diese Autos nie eine spezielle Rostschutzbehandlung ab Werk. Die Spaltmaße sind breit und ungleichmäßig, so dass anfällige Bereiche oft den Elementen ausgesetzt sind. Und diese Probleme wurden im Laufe der Jahre nur noch schlimmer.

Außerdem ist das Alter des Autos selbst wahrscheinlich der größte Risikofaktor, wenn es um Rost geht. Ein stark gebrauchtes Auto hat zahlreiche Schutzschichten für alle möglichen Probleme verloren. Der Lack selbst ist wahrscheinlich stark abgeplatzt, ebenso wie der Unterboden des Autos.

Und diese beiden Stellen sind in der Regel von Rost geplagt. Nur ein kleiner Prozentsatz älterer Autos wird aufgrund ihres gestiegenen Wertes ständig vor Rost geschützt. Aber die große Mehrheit erliegt irgendwann dem unerbittlichen Willen der Natur und beginnt zu rosten.

Wenn Sie vorhaben, Ihr Auto lange zu behalten, sollten Sie sich von einem Fachmann über die verschiedenen Rostschutztechniken auf dem Nachrüstmarkt beraten lassen. Ohne diese wird Ihr Auto wahrscheinlich irgendeine Form von Korrosion im Laufe der Zeit erfahren, wenn es nicht von der Fabrik aus geschützt wird.

  Bestes Luxusauto für Senioren

Aftermarket-Rostschutz

Unterbodenschutz, tropffreie Ölsprays, elektrische Module, Keramikschilder, Lackschutzfolien… Dies sind die beliebtesten Methoden, um ein Auto vor Rost zu schützen. Unterbodenschutz ist wahrscheinlich die beliebteste Methode, und wenn sie richtig ausgeführt wird, kann sie Ihr Auto einige Jahre lang schützen, bevor es wieder repariert werden muss.

Drip/Dripless-Ölsprays sind auch ziemlich beliebt, aber Sie sollten sich für die tropfende Version entscheiden, da die tropfende normalerweise erfordert, dass Sie einige Autopaneele demontieren oder sogar anbohren. Alle drei kosten um die 100-200 $ und sind gut für einen temporären Schutz geeignet.

Wenn Sie den Lack selbst schützen wollen, ist eine Schicht Keramikschutzfolie und eine Schicht Lackschutzfolie darüber der bestmögliche Weg, den Lack zu schützen, und sind manchmal sogar in der Lage, den Unterboden und viele andere Autoteile zu schützen.

Sie können auch nach speziellen elektrischen Modulen Ausschau halten, die, wenn sie strategisch platziert werden, einen konstanten elektrischen Strom durch das gesamte Fahrzeugpanel aussenden. Dieses Modul versucht, die E-Beschichtung zu imitieren, die einige Marken wie BMW ab Werk vornehmen. Aber diese kosten ein paar hundert Dollar, und der Grad der Wirksamkeit ist eher fraglich.

FAQ-Bereich

Sollte ich mich für einen Aftermarket-Rostschutz entscheiden?

Wenn Sie ein neueres Auto besitzen und nicht vorhaben, es für Jahrzehnte zu behalten, dann nein, das ist Zeit- und Geldverschwendung. Wenn Sie ein neues Auto besitzen und Sie planen, es für 30+ Jahre zu behalten, dann macht es mehr Sinn, es zu tun, aber die Notwendigkeit ist immer noch fraglich.

  Welches Auto wird 20 Jahre halten?

In jedem anderen Szenario macht ein Aftermarket-Rostschutz mehr Sinn. Aber wenn Sie Ihr Auto ständig waschen, es in einer Garage parken und Sie nicht das ganze Jahr über viel Salz und Feuchtigkeit ausgesetzt sind, ist Rost nicht so wahrscheinlich.

Kann ich einen Rostschutz selbst machen?

Ja, das können Sie. Wie bereits erwähnt, waschen Sie das Auto regelmäßig, achten Sie auf Rückstände, die sich nicht leicht abwaschen lassen, und versuchen Sie, diese zu entfernen, ohne den Lack zu beschädigen. Sie können die Grundierung auch selbst auftragen.

Dazu sollten Sie zunächst alle notwendigen Utensilien wie eine Hebebühne, Schutzhandschuhe und -brille, eine Grundierung, eine Dose schwarze Autolackierung, eine Schleifmaschine und feines Schleifpapier besorgen. Zuerst sollten Sie alle Stellen anschleifen, grundieren und lackieren. Danach können Sie den Lack gleichmäßig auftragen und warten, bis der Anstrich vollständig getrocknet ist.

Kann Rost repariert werden?

Rost kann theoretisch in 99% der Fälle repariert werden, aber manchmal macht es finanziell keinen Sinn, dies zu tun. Im schlimmsten Fall wird die strukturelle Integrität des Fahrzeugs beeinträchtigt, was zwar repariert werden kann, aber zeitaufwendig und teuer ist.

Leichtere Roststellen lassen sich leicht beheben, indem man sie einfach ausschleift und sie anschließend schützt. Als Faustregel gilt jedoch, dass Rost nicht repariert werden sollte, wenn das Auto danach nicht wertvoll genug ist, da einige Rostreparaturen potenziell mehr kosten können als das Auto selbst.

James May

James' große Leidenschaft sind Autos. Er veröffentlicht Inhalte auf LuxusAutos A2Z, seit die Seite im Frühjahr 2021 gestartet wurde.

Recent Posts