Porsche vs. Ferrari Zuverlässigkeit – Was ist besser?


Sowohl Porsche als auch Ferrari stellen aufregende, exklusive und schnelle Luxus- und Exotenautos her. Allerdings gehen sie dabei auf völlig unterschiedliche Weise vor. Porsche ist kalkuliert. Er ist konservativ, aber ausdrucksstark. Und, was am wichtigsten ist, er ist zugänglicher, wie eine Omega-Uhr.

Ferrari hingegen ist eine Legende. Er ist aufmerksamkeitsheischend und exklusiv wie ein Rolex-Zeitmesser. Die Chance, einen Ferrari im Alltag zu sehen, ist ziemlich gering, außer in einigen von Supercars bevölkerten Städten wie Monaco. Porsches hingegen sind weitaus häufiger anzutreffen und es ist seltener, dass man einen sieht.

Solche Eigenschaften spielen eine große Rolle, wenn es um die Zuverlässigkeit geht. Die meisten Porsches sind dafür gemacht, tagein, tagaus gefahren zu werden. Sie können sich darauf verlassen, dass ein deutscher Porsche zuverlässig ist, unabhängig von den Bedingungen oder dem Kilometerstand.

Ferraris hingegen sind italienische Fahrzeuge. Wie ihre Landsleute sind sie sehr viel temperamentvoller. Man weiß nie, was mit einem Ferrari passieren kann. Zweifellos sind Porsches viel zuverlässiger, aber Ferraris haben ein paar Tricks, die das Spielfeld ein wenig ausgleichen.

Porsche legt großen Wert auf Zuverlässigkeit

In den letzten Jahren hat Porsche in vielen Zuverlässigkeitsindizes mit den Besten gleichgezogen. Das war vor ein oder zwei Jahrzehnten noch nicht der Fall, als es Porsche schwer fiel, zuverlässige Autos zu bauen, die dem Preis entsprachen, den man normalerweise mit einem Porsche verbindet.

Aber in den letzten Jahren hat es Porsche geschafft, die Ärmel hochzukrempeln und auf Platz 2 des J.D. Power-Zuverlässigkeitsindexes zu kommen, nur noch übertroffen von Lexus. Porsche-Insidern zufolge liegt der Grund für die hohe Zuverlässigkeit der Porsche-Fahrzeuge darin, dass die Porsche-Mitarbeiter der Zuverlässigkeit eine hohe Priorität einräumen.

Ein weiterer Grund für die Zuverlässigkeit von Porsches ist die Tatsache, dass viele Porsche-Besitzer ihre Fahrzeuge wie vorgesehen warten. Die richtige Wartung spielt eine große Rolle, wenn es um die langfristige Zuverlässigkeit geht, und Porsche-Kunden wissen das, auch wenn die Wartungskosten für Porsche manchmal astronomisch sind.

Das zuverlässigste Porsche-Modell ist der Porsche 911, dank jahrzehntelanger Erfahrung und einer unglaublich sachkundigen und beharrlich treuen Kundschaft. Das unzuverlässigste Porsche-Modell ist der Boxster, aber die Zuverlässigkeit liegt immer noch über dem Branchendurchschnitt.

Ferrari macht mehr Spaß als zuverlässig

Die Zuverlässigkeit von Ferrari kann mit der von Porsche nicht mithalten, denn Porsche hat VAG und Ferrari hat Ferrari. Abgesehen davon werden Ferraris mit Emotionen gekauft und mit Emotionen gefahren, und unter diesen Umständen verschwimmen die Grenzen zwischen Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit etwas.

Und das sollten sie auch sein, wenn man einen Ferrari-Supercar mit Mittelmotor und Rosa Corsa fährt. Allerdings sollten auch Ferraris regelmäßig gefahren werden, damit sie einwandfrei funktionieren. Das ist aber nur selten der Fall, denn der Wert eines Ferraris hängt in hohem Maße von der Nutzung und den zurückgelegten Kilometern ab.

Das bedeutet, dass viele Ferraris nur zu besonderen Anlässen gefahren werden, was für einige mechanische und elektrische Aspekte eines Ferraris nachteilig sein kann. Zum Beispiel sollten alle Ferrari-Modelle an ein Erhaltungsladegerät angeschlossen werden, da die Batterie sonst schnell entladen ist.

Wenn dies geschieht, können verschiedene Komponenten ausfallen, was zu exorbitanten Reparaturkosten führen kann. Ferraris sind auf Spannung und Leistung ausgelegt, während Porsches in den meisten Fällen etwas “normaler” sind. Dies spielt eine große Rolle bei der Zuverlässigkeit und den Wartungskosten.

Die Wartungskosten von Porsche sind teuer, die von Ferrari sind enorm hoch.

Im Allgemeinen gehören sowohl Ferrari als auch Porsche zu den teuersten Marken, wenn es um die Wartung geht. Allerdings sind Ferraris in der Anschaffung und im Unterhalt deutlich teurer. Porsches sind zwar auch teuer im Unterhalt, aber bei weitem nicht so teuer wie Ferraris.

Ein Ferrari ist das ultimative Statussymbol, vor allem wenn man die Unterhaltskosten bedenkt. Aber was Ferrari richtig macht, ist, dass Sie beim Kauf eines neuen Ferrari einen kostenlosen 7-Jahres-Service- und Wartungsplan erhalten, der im Preis inbegriffen ist, und Sie können diesen Plan auf bis zu 15 Jahre verlängern.

Die Verlängerung des Plans kostet in der Regel 4-5.000 $, und die 8-Zylinder-Modelle kosten weniger als ein 12-Zylinder-Auto, insbesondere ein Mittelmotor-V12-Supercar. Porche bietet kein so langes Wartungspaket an, aber die Wartungskosten sind nicht so hoch.
Dennoch ist der Kauf eines Ferrari ohne ein solches Paket möglicherweise finanzieller Selbstmord, vor allem, wenn Sie eines der klassischen Ferrari-Modelle in limitierter Auflage besitzen. Porsche-Ersatzteile sind in den meisten Fällen leicht erhältlich, was bei einem Ferrari nicht der Fall ist.

FAQ

Was ist der Hauptunterschied zwischen Ferrari und Porsche?

Ferraris sind exklusiver, luxuriöser, begehrenswerter und teurer. Porsches sind praktischer, zuverlässiger, billiger in der Anschaffung, aber immer noch luxuriös.

Jeder Ferrari auf dem Markt wird als Supersportwagen eingestuft, während Porsche einige Modelle herstellt, die leicht mit einem Audi oder BMW verwechselt werden können. Ferrari tut das nicht, und das ist einer der Gründe, warum der Markenname Ferrari einer der wertvollsten auf dem Planeten ist.

Ist Ferrari schneller als Porsche?

Entgegen der landläufigen Meinung sind Porsches von 0 auf 100 km/h schneller, aber Ferraris sind schneller, wenn es um die Höchstgeschwindigkeit geht. Ein Porsche 911 Turbo S beschleunigt in weniger als 2,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h, und kaum ein Ferrari auf dem Markt kann das jemals erreichen.

Aber Ferraris sind in der Spitze besser: Viele Modelle schaffen locker über 210 Meilen pro Stunde – vorausgesetzt, Sie haben den nötigen Platz dafür.

Was sind die wertvollsten Porsche- und Ferrari-Modelle, die je gebaut wurden?

Eine Zeit lang war der teuerste Ferrari, der je verkauft wurde, ein Ferrari 250 GTO von 1963, der 2013 für astronomische 52 Millionen Dollar verkauft wurde. Ein anderer 250 GTO wurde 2018 für stolze 70,2 Millionen Dollar verkauft.
Im Laufe der Jahre wurden einige millionenschwere Porsche verkauft, aber der Le-Mans-Porsche 917K von 1970 hält den Rekord mit mickrigen 14 Millionen Dollar, was im Vergleich zu einem 250 GTO absolute Peanuts sind.

Recent Posts