Ist der Polestar ein gutes Auto für eine große Person?

Große Menschen haben ganz andere Prioritäten, auf die sie beim Kauf eines neuen Autos achten müssen. Auch wenn Sie sich vielleicht für einen Kleinwagen interessieren, ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob Sie hineinpassen oder nicht, wird eine große Person in einem solchen Auto fast immer beengt sein.

In Anbetracht der Tatsache, dass Elektroautos in letzter Zeit immer beliebter werden, obwohl es nicht viele davon auf dem Markt gibt, ist es vernünftig, den Kauf des Polestar 2 sowohl als kleinerer als auch als größerer Fahrer in Betracht zu ziehen. Schließlich sieht das Modell ziemlich nach Volvo aus, was bedeutet, dass es, wie die meisten Volvos, eine Fülle von Platz bieten sollte.

Das ist beim Polestar 2 tatsächlich der Fall, denn er kann sowohl große als auch kleine Fahrer problemlos aufnehmen. Das Innendesign ist ein bisschen schwer auf der Mittelkonsole, die ziemlich hoch und bullig ist, was den Beinkomfort bei längeren Fahrten beeinträchtigen könnte, aber die meisten Online-Foren glauben, dass dies kein Problem ist.

Der Polestar 2 verfügt über bequeme Sitze, die genau wie das Lenkrad mehrfach verstellbar sind, was bedeutet, dass Sie die Fahrposition so einstellen können, dass sie für Sie am besten passt. Der Rest des Polestar 2 ist ebenfalls groß und geräumig, so dass Sie sich keine Sorgen um den Platz machen müssen.

Der Polestar 2 – Ein Überblick

Der Polestar 2 ist das erste echte Serienmodell von Polestar, was bedeutet, dass Polestar dafür gesorgt hat, dass sein bahnbrechendes Auto alles ist, was man sich von ihm erhofft hat. Er sieht sowohl innen als auch außen gut aus, bietet viel Platz, viele clevere und fortschrittliche Gadgets und Technologien und hat eine große Reichweite.

  Polestar vs. Mercedes-Zuverlässigkeit - was ist besser?

Der Polestar 2 verwendet eine 75-kWh-Batterie für das Langstreckenmodell, aber es gibt auch eine kleinere 68-kWh-Batterie für die günstigeren Modelle. Die leistungsstärksten Modelle bieten eine Leistung von rund 300 kW, während die schwächeren Modelle zwischen 165 und 170 kW leisten.

Das Auto ist mit einer leicht erhöhten Fahrposition ausgestattet, die größere Fahrer begünstigt, da sie das Auto etwas zugänglicher und knieschonender macht. Der Preis für den Wagen beginnt bei 38.400 Dollar, womit er direkt mit dem Tesla Model 3 konkurriert.

Der Polestar 2 ist ein Auto, das Spaß macht, weil das meiste Gewicht nach unten verlagert wird. Das Langstreckenmodell des Polestar 2 kann mit einer einzigen Ladung etwa 270 Meilen zurücklegen, während das Aufladen von 10 % auf 80 % mit einem 140-kW-Schnellladegerät etwa eine halbe Stunde dauert.

Der Polestar 2 – Platz und Komfort

Wenn Sie ein größerer Fahrer sind, sollten Sie mit dem Polestar 2 eine recht bequeme Fahrposition einnehmen können, da das Auto sowohl bei den Sitzen als auch beim Lenkrad viele Verstellmöglichkeiten bietet. Die Türen lassen sich weit öffnen, so dass der Einstieg in den Polestar 2 einfach und angenehm ist.

Alle Sitze sind gleich groß und geräumig, mit Ausnahme des mittleren Rücksitzes, der für größere Passagiere nicht sehr einladend ist. Das überrascht nicht, denn die meisten hinteren Mittelsitze sind so. Das Auto ist breit, aber nicht übermäßig, was bedeutet, dass es ein Kinderspiel sein sollte, durch die Stadt oder enge Straßen zu fahren.

Der Polestar 2 ist zu 100 % auf Komfort ausgerichtet, was bedeutet, dass die Federung sanft und gleichmäßig eingestellt ist. Die Gesamtübersicht ist ebenfalls großartig, da die Fahrposition etwas höher als üblich ist, alle Fenster groß sind und die Gesamtform eher kastenförmig ist.

  Ist Polestar so gut wie Tesla?

Die Konkurrenz – Tesla Model 3, Hyundai IONIQ, Kia EV6

Polestar hat den Polestar 2 im wohl am stärksten umkämpften Elektroauto-Segment platziert, da er direkt mit dem Tesla Model 3, dem Hyundai IONIQ und dem kommenden Kia EV6 konkurriert. Alle drei Fahrzeuge bieten leicht unterschiedliche Qualitäten, die wir nun vergleichen werden.

Das Model 3 ist der bequemste und beliebteste Wagen im Bunde, der sich auch am sportlichsten fahren lässt. Sie können das zuverlässige Supercharger-Netzwerk von Tesla nutzen, und die Performance-Version ist die leistungsstärkste unter ihnen.

Der Hyundai IONIQ ist das stadttauglichste Auto der Gruppe, während der Kia EV6 in puncto Sportlichkeit und Fahrspaß irgendwo zwischen dem IONIQ und dem Tesla Model 3 liegt. Der Polestar 2 ist vielleicht das komfortabelste Auto von allen, während das Model 3 die beste Gesamtoption ist, weil die Teslas so einfach zu bedienen sind.

FAQ Abschnitt

Sollte ich den Polestar 2 kaufen?

Wenn Sie generell am Kauf eines Elektroautos interessiert sind und Volvo-Fahrzeuge lieben, ist der Polestar 2 das perfekte Auto für Sie. Mit einer maximalen Reichweite von 270 Meilen ist der Polestar langlebiger als das Model und gleichzeitig komfortabler.

Das Außendesign mag für manche etwas kastenförmig und einfallslos sein, aber im Großen und Ganzen ist es durchaus gelungen. Alles in allem sollten Sie den Polestar 2 kaufen, wenn Sie der Meinung sind, dass er Ihre täglichen Bedürfnisse befriedigen kann, und wenn Ihnen das Innere und Äußere sowie die Technik gefallen.

  Wie stark erhöht ein Polestar Ihre Stromrechnung?

Was macht ein gutes Elektroauto aus?

Angesichts der Tatsache, dass fast jede Marke ihre eigene Version eines Elektroautos auf den Markt bringt, ist es sinnvoll, darüber zu diskutieren, was ein gutes Elektroauto im Allgemeinen ausmacht. Zunächst einmal darf es nicht zu viel Geld kosten, denn E-Autos sind bereits deutlich teurer als vergleichbare Verbrenner.

Außerdem sollte das Auto sowohl innen als auch außen gut aussehen, denn das Segment der Elektroautos ist voll von interessanten und innovativen Designentscheidungen. Es sollte schnelle Beschleunigungszeiten, kurze Ladezeiten und eine große Reichweite bieten, ohne dabei unkomfortabel oder übermäßig schwierig zu fahren zu sein.

Sollte ich lieber einen Plug-in-Hybrid als ein Elektroauto kaufen?

Ein Plug-in-Hybrid ist für diejenigen gedacht, die noch nicht bereit sind, auf ein Elektroauto umzusteigen, d. h. er dient als Sprungbrett. Das heißt, wenn Sie noch nicht bereit für ein Elektroauto sind und es erst einmal ausprobieren wollen, sollten Sie einen Plug-in-Hybrid statt eines Elektroautos kaufen.

Wenn Sie hingegen bereits wissen, was es braucht, um ein Elektroauto zu besitzen, und wenn Sie glauben, dass Sie es können und wollen, sollten Sie sich direkt für ein Elektroauto entscheiden und einen Plug-in-Hybrid vergessen.

James May

James' große Leidenschaft sind Autos. Er veröffentlicht Inhalte auf LuxusAutos A2Z, seit die Seite im Frühjahr 2021 gestartet wurde.

Recent Posts