Häufige Probleme mit dem Porsche 996

Der Porsche 996 ist im Vergleich zum Vorgängermodell 933 oder den Nachfolgegenerationen 997 deutlich preiswerter. Das liegt daran, dass der 996 aufgrund seines Designs, seiner Motorarchitektur und seiner allgemeinen Zuverlässigkeit immer noch das umstrittenste 911-Modell von allen ist.

Das bedeutet jedoch nicht, dass der Kauf eines 996 eine schlechte Entscheidung ist, denn gut gepflegte Exemplare mit geringer Laufleistung sind ihren Preis durchaus wert. Dennoch kostet der 996 im Unterhalt einiges an Geld, und es gibt ein paar relativ schwerwiegende Probleme, die erwähnenswert sind.

Häufige 996 911-Probleme sind IMS-Lagerausfälle, gerissene Zylinderköpfe/-buchsen, Aufhängungsprobleme, hintere Öldichtungen, Kupplungs- und Getriebeprobleme sowie Probleme mit dem Kühler und dem Kondensator. Der 996 ist in der Tat eines der unzuverlässigsten 911-Modelle aller Zeiten, aber wenn Sie ihn warten, wird er wahrscheinlich lange halten.

Der Kauf eines 996 ist eine ziemlich knifflige Aufgabe, da Sie jedes verfügbare Modell genau unter die Lupe nehmen müssen. Am besten wenden Sie sich an einen lizenzierten Porsche-Spezialisten, um das Auto vollständig zu inspizieren. Sie müssen zwar im Voraus mehr Geld bezahlen, aber wenn Sie ein gutes Exemplar kaufen, werden Sie später viel Geld sparen.

IMS-Lagerausfälle

Eines der schwerwiegendsten und potenziell katastrophalen Probleme beim 996 sind die werkseitig eingebauten IMS-Lager, die dazu neigen, ohne jegliche Vorwarnung auszufallen. Solche Ausfälle können einen Motor vollständig zerstören, daher müssen Sie sicherstellen, dass der 996, den Sie sich ansehen, über eine Lösung für dieses Problem verfügt.

Mehrere Quellen geben an, dass zwischen 5%-10% der 996er von diesen Problemen geplagt werden, was in der Tat eine Menge Autos sind. Der einfachste Weg, wie man dieses Problem lösen kann, ist der Einbau einer Nachrüstlösung, die verhindert, dass die IMS-Lager ausfallen.

  2022 Audi Q5 vs. Porsche Macan

Rissige Zylinderköpfe/Laufbuchsen

Der 996 ist auch für mögliche Risse in den Zylinderköpfen und Zylinderlaufbuchsen bekannt, die ebenfalls katastrophale Folgen haben können. Diese Probleme sind jedoch relativ selten und werden bei späteren 996-Modellen kaum auftreten.

Nichtsdestotrotz ist dieses Problem problematisch, weil es nicht im Voraus erkannt werden kann, zumindest nicht ohne spezielle Porsche-Ausrüstung, die Geld kostet. Die verfügbaren Daten zeigen, dass ältere 3,4-Liter-Motoren viel anfälliger für solche Probleme sind als die 3,6-Liter-Boxermotoren nach 2001.

Probleme mit der Aufhängung

Mit dem 996 wurde eine völlig neue Art der Aufhängung eingeführt, die sich als zuverlässig erwiesen hat und eine sehr willkommene Verbesserung darstellt, da sie das Auto viel dynamischer macht und für mehr Fahrspaß sorgt. Allerdings beklagen sich viele Besitzer über seltsame Geräusche, die von der vorderen linken und rechten Ecke kommen, insbesondere Knackgeräusche.

Diese Geräusche werden in der Regel mit verschlissenen oder beschädigten Querlenkern in Verbindung gebracht, die relativ einfach und kostengünstig zu ersetzen sind. Dennoch raten viele Porsche-Spezialisten dazu, dies alle 3 bis 5 Jahre zu tun.

Probleme mit der hinteren Hauptöldichtung

20 bis 25 Jahre alte europäische Autos sind dafür bekannt, dass sie viel Öl verbrauchen, zum einen, weil der Motor bei höherer Laufleistung mehr Öl benötigt, zum anderen, weil sie zu Undichtigkeiten neigen. Die hintere Hauptöldichtung des 996 ist eine häufige Stelle, an der solche Lecks auftreten, und die Teile zur Reparatur sind relativ billig.

Das Problem ist jedoch, dass diese Dichtung nur schwer zugänglich ist und die Kosten für den Austausch hoch sind.

  Ist Porsche gut im Schnee?

Probleme mit Kupplung und Getriebe

Der 996 ist mit zwei verschiedenen Getriebetypen erhältlich. Die erste und beliebteste Variante ist das bewährte Schaltgetriebe, bei dem jedoch relativ häufig die Kupplungsscheiben gewechselt werden müssen. Wenn Sie behutsam damit umgehen, werden Sie natürlich keine Probleme haben, aber wenn Sie es nicht tun, neigen sie dazu, schnell zu versagen.

Das Tiptronic-Getriebe ist nicht schlecht, was die Zuverlässigkeit angeht, aber es reagiert eher langsam und ist relativ langweilig im Vergleich zu einem Schaltgetriebe. Diese Getriebe sind außerdem mit Kühlleitungen ausgestattet, die nach ein paar Jahren zu rosten beginnen, aber sie lassen sich leicht und kostengünstig austauschen.

Probleme mit Kühler und Kondensator

Der 996 ist anfällig für kosmetische Schäden durch Steinschlag, wie jedes andere ungeschützte Auto da draußen. Das Problem dabei ist jedoch, dass Steinschlag oft auch Schäden an den Kühlern und Kondensatoren verursacht.

Um diese beiden richtig zu warten, sollte man sie relativ regelmäßig reinigen, aber dazu muss man die gesamte Stoßstange ausbauen. Die meisten Autobesitzer neigen daher dazu, dies zu ignorieren, obwohl es letztlich zu korrosionsbedingten Schäden führt.

Abschnitt FAQ

Lohnt sich der 996er Porsche?

Der Porsche 996 911 ist in der Tat lohnenswert, da er einen relativ günstigen Einstieg in den Besitz eines 911 darstellt. Allerdings müssen Sie bereit sein, etwas mehr Geld für ein Exemplar mit geringerer Laufleistung auszugeben, bei dem alle diese Probleme behoben sind. Andernfalls werden die Kosten für den Besitz des 996 seine Attraktivität insgesamt stark verringern.

  Aiways gegen Porsche - wer ist besser?

Der 996 ist der günstigste 911er, den Sie derzeit kaufen können, und gut gepflegte Exemplare mit Schaltgetriebe werden wahrscheinlich weiter an Wert gewinnen. Daher ist jetzt ein relativ guter Zeitpunkt, um sich einen 996 zuzulegen, aber nur einen, der so gut wie möglich sortiert ist.

Warum hassen die Leute den Porsche 996?

Die beiden Hauptgründe, warum viele Porsche-Enthusiasten den 996 hassen, sind das Design und der wassergekühlte Motor. Das Design der Auberginen-Scheinwerfer war eine große Abweichung von den älteren 911-Modellen, die so verhasst waren, dass Porsche mit dem 997 sofort wieder zu runden Scheinwerfern zurückkehrte.

Der andere Grund ist der wassergekühlte Motor, denn ältere luftgekühlte 911er sind nicht sonderlich wertvoll. Der 996 ist eigentlich ein guter 911er, denn er macht Spaß beim Fahren und bietet ein relativ modernes Besitzerlebnis.

Wie hoch sind die Wartungskosten für den Porsche 996?

Es scheint, dass die Wartung des 996 zwischen 500 und 1000 Dollar pro Jahr kostet, aber die teureren und rennstreckenorientierten Versionen kosten tendenziell noch mehr. Es hängt alles davon ab, wie alt das Auto ist, wie hoch der Kilometerstand ist und wie der Gesamtzustand ist.

Sie müssen bedenken, dass es sich schließlich um einen Porsche handelt, und jeder weiß, dass der Unterhalt eines Porsche ziemlich viel Geld kostet, egal, was Sie von ihm halten.

James May

James' große Leidenschaft sind Autos. Er veröffentlicht Inhalte auf LuxusAutos A2Z, seit die Seite im Frühjahr 2021 gestartet wurde.

Recent Posts