Ruf vs. Porsche – Was ist der Unterschied?

Ruf vs. Porsche - Was ist der Unterschied?

BMW hat Alpina, Fiat hat Abarth und Porsche hat Ruf. Alle drei dieser Firmen konzentrieren sich darauf, zeitgenössische BMW-, Fiat- und Porsche-Modelle komplett neu zu gestalten.

Der Unterschied zu AMG, RS oder BMW M besteht darin, dass diese drei Firmen die Autos nicht nur tunen, sondern auch viele andere Änderungen vornehmen, so dass die Fahrzeuge dann als Alpina, Abarth oder Ruf und nicht als BMW, Fiat oder Porsche registriert werden.

Das bedeutet, dass Aplina, Abarth und Ruf das Chassis von regulären BMW-, Fiat- und Porsche-Modellen nehmen, aber einen Haufen maßgeschneiderter Teile hinzufügen, die das Auto in seiner Essenz so verändern, dass sie als eigenständige Markenautos gelten können. Alle drei sind von ihren jeweiligen Herstellern lizenziert, um die Namen der Autos zu ändern und auch spezifische VINs anzubieten.

RUF Automobile

Die Wurzeln der Firma Ruf reichen bis ins Jahr 1975 zurück, als Alois Ruf Jr. begann, Porsche 911er zu modifizieren. Der erste Ruf-Porsche wurde 1977 vorgestellt, ein 930 911 mit einem 3,3-Liter-Motor mit Hubraumerhöhung. Später, im Jahr 1978, brachte Ruf den 911 SCR mit einem 3,2-Liter-Saugmotor auf den Markt, der 217 PS leistete.

Seitdem hat Ruf immer wieder verbesserte Porsche 911 Modelle angeboten. Einige dieser Modelle wie der Ruf CTR und der Ruf CTR2 erreichten auch Höchstgeschwindigkeitsrekorde von über 211-217mph. Das bedeutet, dass diese beiden Modelle für einen kurzen Moment die schnellsten Serienfahrzeuge der Welt waren, bevor der legendäre McLaren F1 auf den Markt kam.

Aber Ruf Automobile hörte damit nicht auf, denn der nächste große Erfolg des deutschen Herstellers kam 2007 mit dem CTR3, der das 20-jährige Jubiläum des ersten CTR-Modells feierte. Ruf ließ es sich nicht nehmen, einen regulären 911er komplett zu überarbeiten, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass Ruf 2010 sogar den ersten und einzigen 911er mit V8-Antrieb in der Geschichte anbot.

  Porsche 911 Getränkehalter-Lösung

Ruf CTR-Modelle

Wo RUF die größte Verbesserung an Porsche-Fahrzeugen vorgenommen hat, ist die Leistungsabgabe, denn die Porsches aus diesen Epochen waren im Vergleich zu den Ruf-verbesserten 911ern ziemlich zahm. Eines der legendärsten Ruf-Modelle war der Ruf CTR Yellowbird, ein geschmackvoll und schön überarbeiteter Elfer.

Der Yellowbird ist sicherlich eines der ikonischsten Autos aus dieser Ära, vor allem weil der Yellowbird alle großen Konkurrenten aus dieser Ära übertraf. Autos wie der Lamborghini Countach, der Ferrari Testarossa und sogar der Porsche eigene 959, der heute ebenfalls als eines der größten technischen Wunderwerke von Porsche gefeiert wird, wurden vom Yellowbird gedemütigt.

Alle Ruf-Elfer haben eine eigene VIN, das heißt, sie sind völlig eigenständige Modelle, die auf dem Papier nichts mit Porsche zu tun haben. Was Ruf mit den CTR 2-Elfern anstellte, war ebenfalls spektakulär, denn diese Modelle boten bis zu 700 PS und traten gegen vollwertige, strenge Rennautos an.

Ruf machte mit dem CTR2 beim internationalen Bergrennen Pikes Peak, beim Virginia City Hill Climb Contest und vielen anderen Wettbewerben von sich reden, indem er durchgehend nur Pole-Positions gewann.

Ruf CTR3 und das Ruf eRUF Modell A

Der Ruf CTR3 kam 2007 auf den Markt, und es war das erste Mal, dass Ruf den gesamten 911er von Grund auf neu gestaltet hat. Der CTR3 bot eine einzigartige Karosserie und eine Mittelmotorkonfiguration, die nichts weniger als bahnbrechend war.

  Ist ein Boxster ein Porsche für den armen Mann?

Der CTR3 ist mit einem 700 PS starken 6-Zylinder-Motor ausgestattet. RUF hat bei der Produktion des CTR3 eng mit Multimatic und Bosch zusammengearbeitet. Für ein wenig Kontext über Multimatic und Bosch, dies ist die gleiche Firma, die immer noch den neuen Ford GT in Kanada produziert, und Bosch ist eine der führenden Elektronik-Engineering-Unternehmen in der gesamten Branche.

Das eRuf-Modell A war ein komplett elektrischer 911er aus den späten 2000er Jahren. Das eRuf-Modell erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 140 mph, 204 PS und eine geschätzte Reichweite von 250-320 Meilen. Natürlich erscheint das in der heutigen Zeit der schlichten 1000-PS-Teslas lächerlich. Damals in den 2000er Jahren war dies jedoch der Höhepunkt der EV-Industrie.

Leider wurde das eRuf Modell A nie wirklich zum Kauf angeboten, aber es zeigt, wozu Ruf in den späten 2000er Jahren fähig war. Seit Ruf mit der Veredelung von Porsche 911ern begonnen hat, wurde jedes einzelne Modell, das sie herausgebracht haben, positiv aufgenommen, und viele Modelle werden für immer den Höhepunkt der deutschen Automobiltechnik darstellen.

FAQ Abschnitt

Welche anderen Porsche Aftermarket-Tuner gibt es?

Heutzutage gibt es für Porsche eine Menge verschiedener Aftermarket-Tuner. Einige von ihnen bieten Komplettüberholungen an wie Singer und Ruf, andere wie Techart oder Manthey Racing zielen hauptsächlich darauf ab, einen regulären 911er für eine bessere Leistung auf der Rennstrecke aufzurüsten.

Wie viel kostet ein Ruf 911?

Das ist der Teil der Geschichte, in dem alles ein bisschen mehr Sinn ergibt. Ruf-Modelle waren und sind immer noch unheimlich teuer, denn einige dieser Modelle kosten 3-4 mal mehr als die 911-Modelle, auf denen sie basieren.
Zum Vergleich: Der CTR Yellowbird kostete 250.000 Dollar, was in heutigem Geld mehr als eine halbe Million Dollar ist. Das sind Peanuts im Vergleich zu dem Preis, den dieses Modell heutzutage erzielt, denn ein gebrauchter Ruf Yellowbird wurde 2018 für mehr als eine Million Dollar verkauft.
Der CTR3 kostete bei seinem Erscheinen 725.000 Dollar und hat heute einen geschätzten Wert von 1,3 bis 1,4 Millionen Dollar.

  Bester Fahrradträger für einen Porsche Boxster

Wie viele Ruf 911er gibt es?

Einer der Hauptgründe, warum Ruf-Modelle so teuer sind, ist die Tatsache, dass nur ein paar Dutzend Autos jemals produziert wurden. Der ursprüngliche CTR war auf 29 Einheiten limitiert, vom CTR2 gab es 16 Standard- und 12 CTR2 Sport-Versionen. Der CTR3 war ebenfalls auf 30 Stück limitiert.

Man kann mit Sicherheit sagen, dass es nur noch wenige Exemplare gibt, sie sind wirklich schwer zu finden, wenn man an einem Kauf interessiert ist. Die Leute lieben diese Autos, und sie wollen sie für immer behalten, was bedeutet, dass der Wert dieser Autos in den nächsten Jahren sicherlich weiter in die Höhe schießen wird.

Warum ist Ruf so berühmt?

Lustigerweise ist der Hauptgrund, warum Ruf 911er heute so berühmt sind, die unzähligen Videospiele, in denen Ruf-Modelle statt regulärer Porsche-Modelle verwendet wurden. Das liegt daran, dass Porsche einen Exklusivvertrag mit EA (Electronic Arts) abgeschlossen hat, um nur Porsches in EA-Spielen wie Need for Speed anzubieten.
Das bedeutete, dass praktisch jedes andere Videospiel Ruf 911er anbot. Spiele wie Gran Turismo, Assetto Corsa, Asphalt, Test Drive, The Crew, und viele andere boten nur Ruf 911er an. Aus diesem Grund hat Ruf bei vielen Videospielfans einen großen Kultstatus erlangt.

James May

James' große Leidenschaft sind Autos. Er veröffentlicht Inhalte auf LuxusAutos A2Z, seit die Seite im Frühjahr 2021 gestartet wurde.

Recent Posts