Soll ich meinen Mercedes gegen Rost schützen?

Im Laufe der Jahre ist der Markenname Mercedes ein Synonym für Luxus und Bauqualität geworden. Bei einem so geschätzten, aber abwertenden Vermögenswert muss man sicherstellen, dass alle notwendigen Wartungsarbeiten durchgeführt werden.

Vor Jahrzehnten wurden viele Mercedes-Fahrzeuge von Korrosion geplagt, und Korrosion ist im Grunde der größte Feind eines Autos. Neuere Mercedes-Modelle sind mit einer speziellen Garantie ausgestattet, die Rost und Korrosion für bestimmte Länder bis zu 30 Jahre abdeckt.

Wenn Sie Ihr Auto regelmäßig waschen, vor allem im Winter, wenn viel Salz auf den Straßen liegt, und Sie Ihr Auto nicht oft auf unbefestigten Straßen fahren, brauchen Sie keinen zusätzlichen Rostschutz. Wenn Sie sich jedoch für einen Rostschutz entscheiden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Rost ansammelt, gering bis nicht vorhanden.

Sie können sich entweder für eine spezielle rostabweisende Unterbodenschutzlösung, tropffreie Ölsprays oder ein spezielles elektronisches Modul entscheiden. Bevor Sie sich für eines dieser Mittel entscheiden, sollten Sie sich von einem erfahrenen Fachmann beraten lassen, um sicherzugehen, dass Sie alle in Ihrer Region verfügbaren Produkte kennen.

Rostschutz für einen neuen Mercedes

Neuere Mercedes-Autos verwenden eine Reihe von rostabweisenden Karosseriematerialien wie verzinkten Stahl oder spezielle Schutzlösungen, die von einer Firma namens Permagard angeboten werden, die beide sicherstellen, dass Mercedes-Autos bereits vor dem Verlassen der Fabrik gut geschützt sind.

Permagard ist ein französisches Unternehmen, das sich schon seit Jahrzehnten mit Rost- und Feuchtigkeitsschutz beschäftigt. Die Lösungen von Permagard werden ständig von Mercedes, aber auch von einer Reihe von Herstellern aus der Luftfahrt und der Marine eingesetzt. Permagard bietet eine innovative Lackschutzlösung, die dafür sorgt, dass alle anfälligen Teile so rostfrei wie möglich sind.

  Soll ich meinen Porsche gegen Rost schützen?

Dieses Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung spezieller kunststoffähnlicher Barrieren, die zwischen dem Lack und den Elementen sitzen. Diese Beschichtung bietet auch eine glasähnliche Oberfläche, die dafür sorgt, dass Permagard-geschützte Autos auch ein erstaunliches Lackfinish bieten.

Wenn man die gründlichen werksseitigen Rostschutzlösungen und die Garantie selbst in Betracht zieht, scheint es so, als ob es keine Notwendigkeit für einen zusätzlichen Rostschutz für ein neues Mercedes-Auto gibt.

Rostschutz für einen gebrauchten Mercedes

Manche Leute würden argumentieren, dass eine Rostschutzbehandlung bei einem Gebrauchtwagen unsinnig ist. Aber das stimmt bei weitem nicht. Ein Gebrauchtwagen ist tatsächlich ein sinnvoller Kandidat für einen Schutz, weil das Auto selbst nach ein paar Jahren ständiger Fahrt anfälliger für Rost ist, besonders wenn alle Garantien abgelaufen sind.

Zu den beliebtesten Rostschutztechniken gehören Unterbodenschutz, tropffreie Sprays oder ein spezielles elektronisches Modul. Wenn Sie sich für eine Unterbodenschutzbeschichtung entscheiden, sollten Sie zwischen 100 und 200 $ einplanen, und diese Arten der Beschichtung sollten im besten Fall einige Jahre halten.

Tropfende/tropfende Ölsprays sind ebenfalls recht beliebt. Ein Tropf-Ölspray wird auf alle gefährdeten Stellen Ihres Autos gesprüht, und wenn Sie ein paar Stunden warten, bis das Öl in alle gefährdeten Stellen getropft ist, sollte es aushärten und einen anständigen Rostschutz bieten.

Das tropffreie Ölspray ist ähnlich, aber die Viskosität ist anders, und diese Lösung kann nicht in alle Ecken und Ritzen tropfen. Solche Sprays können sogar erfordern, dass Sie strategisch in bestimmte Karosserieteile bohren, was nie eine gute Idee ist. Beide sollten mehr oder weniger das Gleiche kosten wie die Unterbodenschutzmethode.

Spezielle rostabweisende Elektronikmodule

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Mercedes die anspruchsvollste Art des Rostschutzes verdient, wird ein spezielles elektronisches Modul langsam zu einer der beliebtesten Möglichkeiten, den höchsten Rostschutz zu erreichen, den ein Auto bekommen kann, zumindest in der Theorie.

  Lohnt sich eine Unterbodenschutzbehandlung bei einem Neuwagen?

Ein rostschützendes Elektronikmodul ist ein kleines Gerät, das (wenn es strategisch platziert wird) einen konstanten elektrischen Strom durch die Karosserie des Autos senden kann, der theoretisch das Metall resistent gegen jegliche Reaktionen mit Feuchtigkeit und Sauerstoff machen sollte, die zu Korrosion führen könnten.

Diese elektronischen Module kosten in der Regel mehr als 500 $, und sie müssen auch an einer strategischen Stelle platziert werden, um irgendeine Art von rostschützenden Eigenschaften bieten zu können. Auch wenn diese Methode in den letzten Jahren aufgrund der einfachen Installation langsam an Zugkraft gewinnt, ist die Effektivität eher fraglich.

Damit diese Module einen nennenswerten Rostschutz bieten können, müssen sie einen konstanten elektrischen Strom auf eine Platte schicken, die entweder komplett unter Wasser liegt oder fast ständig nass ist. Das ist der Grund, warum diese Technologien noch nicht in der Lage sind, Unterbodenschutz oder jede andere Art von Ölspray zu ersetzen und hauptsächlich auf Booten eingesetzt werden.

FAQ Abschnitt

Welche Rostschutzmethode sollte ich wählen?

Die beste Methode, für die Sie sich entscheiden sollten, ist wahrscheinlich eine Unterbodenbeschichtung, die von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt wird. Entweder diese oder ein Tropfölspray, denn diese beiden bieten nachweislich einen konstanten Rostschutz. Tropfende Sprays sollten Sie vermeiden, da sie unter Umständen ein Anbohren oder gar eine Demontage des Autos erfordern.

Elektronische Module sind mit diesen beiden Techniken noch nicht vergleichbar, aber in ein paar Jahren könnte sich das ändern. Egal, wofür Sie sich entscheiden, lassen Sie sich von einer erfahrenen Person beraten, um sicherzustellen, dass Sie alle Besonderheiten des Produkts kennen, für das Sie sich entscheiden.

  Sollte ich mein Auto vor der Rostschutzbehandlung waschen?

Gibt es eine rostabweisende Wartung, die ich selbst durchführen kann?

Ja, die gibt es. Wenn Sie Ihr Auto regelmäßig waschen, vor allem den Unterboden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie bei einem relativ modernen Auto Rost bekommen, viel geringer. Wenn Sie außerdem Salzablagerungen an der Karosserie so schnell wie möglich sorgfältig entfernen, sollte dies die Wahrscheinlichkeit von Rost ebenfalls deutlich verringern.

Wenn Sie sich darüber hinaus für eine Lack-Keramik-Schutzfolie oder eine transparente Lackschutzfolie entscheiden, wird die Wahrscheinlichkeit, dass Rost auftritt, ebenfalls stark verringert.

Kann ich ein Auto selbst grundieren?

Ja, das können Sie in der Tat. Vergewissern Sie sich zunächst, dass Sie alle notwendigen Utensilien wie eine Hebebühne, eine Schutzbrille und Handschuhe, eine Grundierung, einen Entfetter, feines Schleifpapier und eine Dose mit schwarzer Autolackfarbe haben.

Entfetten Sie zunächst die Paneele und schleifen Sie den Rost ab, den Sie möglicherweise finden, und schleifen Sie die Paneele anschließend bis auf das blanke Metall ab. Danach grundieren Sie den Bereich und lackieren ihn, wie von einem erfahrenen Fachmann empfohlen.

Nachdem die Farbe vollständig getrocknet ist, können Sie den Unterbodenschutz gleichmäßig auftragen. Warten Sie ein paar Tage, bevor Sie das Auto fahren, damit der Lack aushärten kann. Versuchen Sie, den Unterboden Ihres Autos einige Tage lang nicht mit Hochdruck zu waschen, danach ist Ihr Auto offiziell rostfrei. Es ist auch eine gute Idee, die Beschichtung nach ein paar Tagen von jemandem überprüfen zu lassen, nur um 100% sicher zu sein.

James May

James' große Leidenschaft sind Autos. Er veröffentlicht Inhalte auf LuxusAutos A2Z, seit die Seite im Frühjahr 2021 gestartet wurde.

Recent Posts